Die Seele baumeln lassen und die Natur geniessen

schwarzwald

Baden-Baden liegt am Fuße des Nordschwarzwaldes, der sich von Karlsruhe bis Lörrach an die Schweizer Grenze erstreckt. Mehr als die Hälfte der 11.400 Quadratkilometer großen Region sind als Naturpark ausgewiesen. Im Süden des Schwarzwaldes sind mit dem Feldberg, Belchen, Schauinsland und Herzogenhorn die höchsten Berge des Schwarzwaldes versammelt. Wanderer, Naturliebhaber, Erholungssuchende, Mountainbiker, Rennradler, Sommer- und Wintersportler fühlen sich im gesamten Schwarzwald zuhause.

Nicht nur landschaftlich sondern auch kulinarisch hat der Schwarzwald einiges zu bieten. Am besten schmeckt die Schwarzwälder Kirschtorte natürlich im Schwarzwald selbst. Der von der Sonne verwöhnte Badische Wein lässt sich auf einem der vielen Weinfeste in der Gegend genießen. Diese finden zwischen März und Oktober in allen Anbaugebieten von Baden bis zum Kaiserstuhl statt. Besonders beliebt sind auch die Straußenwirtschaften die regional typische Gerichte anbieten, die aus eigener Herstellung stammen und nicht selten wird dazu der eigene Wein oder Most ausgeschenkt.

Im Schwarzwald gibt es fast 400 ausgezeichnete Restaurants die in den aktuellen Gourmet und Gastroführern Erwähnung finden. In Baden-Baden gibt es gleich drei 1-Sterne Restaurants und in Baiersbronn zwei 3-Sterne Restaurants und ein 1-Stern Restaurant.

Ob Sie auf der Suche nach Wellness, Sport, kulinarischen Erlebnissen oder Kultur sind, sind Sie im Schwarzwald genau richtig. Hier bietet Ihnen das Hotel Magnetberg in Baden-Baden der optimale Ausgangspunkt für Ihren Urlaub.

Weingüter
Der Wein von Baden-Württemberg ist bekannt und berühmt. Gerade entlang des Rheins erstrecken sich einige der schönsten Weingüter von ganz Deutschland. Und auch Baden-Baden selbst gilt als Hochburg der Weinherstellung. Dies wussten schon Herrscher und adlige Besucher zu schätzen, welche im 19. Jahrhundert Baden-Baden für sich entdeckten. Sie fuhren nach Baden-Baden zur Kur und erlebten dort auch kulinarische Genüsse – unter anderem eben den vorzüglichen badischen Wein. Dies ist bis heute so geblieben.

Wenn Sie in einem Hotel in Baden-Baden Ihren Urlaub verbringen, dann werden Sie auf den meisten Speisekarten badische Weine aus der Region um Baden-Baden finden. Denn vielen Hotels ist regionale Kost und regionaler Wein sehr wichtig. Weingüter gibt es in Baden-Baden selbst und in der direkten Umgebung einige.

So etwa das Weingut Dütsch, das Weingut Eckberg, das Weingut Maier, das Gut Nägelsforst, das Winzerhaus Hans Stich den Buben, Schloss Eberstein, Schloss Neuweier oder etwa im nahe gelegenen Sinzheim das Weingut Kopp und Weingut Vogel. Sie alle bieten beste Weine, wie beispielsweise den Riesling oder Spätburgunder, Scheurebe oder Weißen Burgunder. Die Auswahl ist grenzenlos und immer wieder finden auch spezielle Verköstigungen statt. Auch die Badische Winzergenossenschaft bietet immer wieder Veranstaltungen rund um den Wein – einfach nachfragen, es gibt immer interessante und reichlich gefüllte Programme.

Willkommen im Baden-Badener Rebland
Willkommen im Rebland, einem der schönsten Flecken Deutschlands. Hier, rund um Baden-Baden, gehen Kultur und Natur, Geschichte und Genuss eine vollendete Verbindung ein. Schon die Römer schätzten die Heilkraft des Wassers und die Qualität der Weine am Nordrand des Schwarzwaldes.

Noch heute zieht es die Menschen in diese paradiesische Region mit seinen Weinbergen, Burgen und Schlössern sowie seinen einladenden Restaurants und Weingütern. Das Rebland steht für idyllische Natur, Weingenuss und kulinarische Entdeckungsreisen. Das Rebland, das sind die drei Gemeinden Steinbach mit Umweg, Varnhalt und Neuweier, vom „Hotel Baden-Baden“ nur wenige Kilometer entfernt.

Im Rebland lebt die Lebensfreude. Die gastfreundlichen Bewohner laden ihre Besucher ein, dieses Gefühl mit ihnen zu teilen – ob bei zünftigen Weinfesten oder den Philharmonischen Schlosskonzerten im Schloss Neuweier.

Inmitten der sonnenverwöhnten Weinberge können die Gäste des „Hotel Baden-Baden“ wandern, walken, auftanken, grandiose Ausblicke über das Rheintal bis zum Schwarzwald, Pfälzer Wald und den Vogesen genießen, alte Burgen entdecken und in einem Weinkeller ein Viertele Riesling, Blauen Spätburgunder, Gewürztraminer oder Müller-Thurgau probieren.

Das Baden-Badener Rebland ist mit einer Rebfläche von 325 ha eines der drei größten zusammenhängenden Weinanbaugebiete Deutschlands. Und wie Kenner wissen, auch eines der besten. Von der Natur verwöhnt, verwöhnt das Rebland seine Besucher.

Wanderungen und Nordic Walking im Rebland
Wer sich für einen Abstecher oder gar einen Urlaub im Rebland entscheidet, der sollte neben den vorzüglichen Weinen und Weingütern der Region auch die einzigartige Landschaft und Natur genießen, die das Rebland (rund um die Baden-Badener Stadtteile Steinbach, Neuweier und Varnhalt) zu bieten hat.

Nun könnte man das mit dem Bike oder dem Auto zwar auch tun, aber wer die Gegend mit ihrer verschwenderischen Schönheit und Vielfalt in sich aufnehmen will, der entscheidet sich für die eigenen Füße. Neben den klassischen Wandertouren wird dabei vor allem das Nordic Walking immer beliebter. Die wohl beliebteste Route ist der 40 km lange Panoramaweg, der die Natur- und Gesundheitsfreunde in fünf Etappen von der Bernharduskirche bis zum Geroldsauer Tal führt.

Ein Postkarten-Idyll und spektakuläre Rundblicke säumen die gesamte Strecke und die Auszeichnung zu Deutschlands schönstem Wanderweg spricht für sich. Start- und Zielpunkt sind von jedem Hotel in Baden-Baden aus bequem erreichbar. Speziell für Fans des Nordic Walking bietet das Rebland sechs erschlossene Wanderrouten an, die alle eine Länge zwischen 4 und 9 Kilometern haben und allen Ansprüchen von leicht über mittel bis schwierig gerecht werden.

Die Touren führen vorbei an den schönsten Plätzen und Sehenswürdigkeiten, die sich im Rebland verbergen, aber auch an eine traditionelle und gut-bürgerliche Stärkung in den Ausflugslokalen wurde bei der Planung gedacht. Das dafür benötige Equipment kann direkt vor Ort ausgeliehen werden und für Kurzentschlossene oder Einsteiger werden Trainingstouren angeboten.

Weinproben & Kellerbesichtigungen
Für alle Freunde eines guten Tropfens ist ein Besuch im Baden-Badener Rebland ein unbedingtes Muss. Viele der dortigen Weingüter öffnen gerne ihre Pforten und geben den Freunden eines edlen Weins einen Überblick über die Herstellung, die einzelnen Sorten und deren Besonderheiten, die hier auf über 3 km² angebaut werden.

Eines der größten Weingüter vor Ort ist die Baden-Badener Winzergenossenschaft eG. In teils riesigen Fässern aus edlen Hölzern reifen hier Weinsorten wie Riesling, Spät-, Weiß- und Grauburgunder sowie verschiedene Brände heran. Auch Weinessig und Weingelee werden dort produziert und natürlich auch vor Ort vertrieben.

Eine Führung, das Verkosten und natürlich der Verkauf sind von Mo-Fr von 9-18 Uhr und samstags von 9-13 Uhr möglich. Zwischen Ostern und Silvester ist auch sonntags von 10-13 Uhr für 3 Stunden geöffnet.

Nicht minder lohnenswert ist ein Abstecher zum privat geführten Wein- und Sektgut Nägelsförst. Neben den gängigen Sorten wie Riesling, Burgunder und Merlot werden dort auch der berühmte Chardonnay, der Crémant sowie ein edler Cabernet-Sauvignon produziert. Besucher und Weinkenner sind hier von Mo-Fr zwischen 9 und 18 Uhr sowie samstags von 10-16 Uhr willkommen.

Aber es ist nicht nur das augenblickliche Erlebnis, dass die Gäste von jedem Hotel in Baden-Baden aus in die Weingüter kommen lässt. Auch beim späteren Genuss einer Flasche Varnhalter Klosterfelsen, Nägelsförster Spätburgunder oder eines Neuweierer Rieslings in den eigenen vier Wänden wird man sich wehmütig an die Weingüter des Reblands erinnern.

Restaurants im Rebland
Wenn der Nachbar oder der Kollege von seinem letzten Urlaub im traumhaften Rebland schwärmt, so ist damit die Region um die Baden-Badener Stadtteile Steinbach, Neuweier und Varnhalt gemeint. Mehrere große Weingüter, die vor allem für ihren Riesling, den Spätburgunder, für Winzersekte, Brände und für Raritäten wie den Crémant bekannt sind, haben bei der Namengebung Pate gestanden.

Restaurants, Weinproben und Besichtigungen der Weinkeller sind daher ebenso Ehrensache im Rebland wie das richtige Menü zum jeweiligen Wein. Überzeugen kann man sich davon bei einem Abstecher in die Hotels von Baden-Baden oder in das „Gästehaus Weinberg“ (Dienstag geschlossen), wo neben badischen Spezialitäten vor allem Spargel und Wildgerichte auf der Karte stehen.

Auch im „Alde Gott“ (Donnerstag geschlossen) können die Gäste regionale Gerichte, aber auch Wild, Fisch und Geflügel (auf Wunsch auch nach badischer Art) genießen und sich vorher sogar online über die Menüs informieren.

Ebenfalls sehr zu empfehlen und von jedem Hotel in Baden-Baden zu bequem erreichbar sind das gut bürgerliche „Gasthaus Linde“ (Dienstag geschlossen) sowie das „Restaurant & Cafe Röderswald“ (Montag geschlossen). Beide haben sich neben den badischen Gerichten auch auf saisonale Speisen spezialisiert.

Darüber hinaus bieten aber auch die traditionellen Weingüter eine erstklassige Menükarte an, weshalb – stellvertretend für alle Güter – hier auch das „Weingut Nägelförst“ genannt werden soll.

Traditionelle Feste
Für alle ehemaligen (und zukünftigen) Hotelgäste in Baden-Baden ist eine gute und problemlose Erreichbarkeit von Ausflugszielen, Events, Sehenswürdigkeiten und Parks ein wichtiger Aspekt. Aber viele der Besucher buchen ihren Aufenthalt auch zu ganz bestimmten Höhepunkten und traditionellen Veranstaltungen, um so die heimischen Bräuche hautnah erleben zu können.

Baden-Baden ist beispielsweise berühmt für seine Erfolge in der Pferdezucht und -dressur. Nur einen Steinwurf entfernt und somit von jedem Hotel in Baden-Baden schnell erreichbar ist Iffezheim, eine Gemeinde, die (auch) wegen ihrer Galopprennbahn Furore gemacht hat. Mehrere traditionelle Feste werden dort ausgetragen, die sich über das gesamte Jahr hin verteilen. Insbesondere das Internationale Clubtreffen im Frühjahr (Mai), die Galopp-Woche im August sowie das „Sales & Racing“ im Oktober locken unzählige Besucher nach Baden-Baden.

Ebenfalls sportlich geht es im September zu, wenn die Golf-Woche auf dem Terminplan steht, an die sich im November die Welt-Tanz-Gala anschließt. Wer sich mehr für das Brauchtum interessiert, der bucht ein Hotel in Baden-Baden beispielsweise im Mai, wenn die alljährlichen Pfingstfestspiele sowie die zweijährigen Brahms-Tage stattfinden.

Bereits einen Monat später dreht sich in Baden-Baden alles um den Rebensaft, dann erleben die Einheimischen und ihre Gäste die Winzertage im mittelalterlichen Stil. Die Winzertage sind neben den Rosenneuheitenprüfungen im Juli und natürlich dem traditionellen Christkindelsmarkt im Dezember die traditionsreichsten Events.

Eher modernen Charakters, aber ebenso traditionell sind dagegen das Internationale Oldtimer-Treffen im Juli, das New-Pop-Festival des Radiosenders SWR3 (September) und das Festival des Fernsehfilms im Oktober.

Die traditionellen Feste in Baden-Baden sind also nicht nur über das gesamte Jahr hinweg verteilt, die bieten auch für jeden Geschmack und alle Interessen Events an, die einen Besuch in dem weltbekannten Kurort rechtfertigen.