Wildgehege (Baden-Baden)
Runden Sie Ihren Hotelaufenthalt in Baden-Baden mit einem Ausflug ins Wildgehege ab. Das Freigehege für Rot-, Dam-, Muffel-, und Schwarzwild ist so angelegt, dass man es auf einem 3,8 km langen Rundweg erkunden kann. Auf Texttafeln kann sich der Besucher über die Tiere informieren.

Die Aussichtshütte über dem Rothirschgehege ist eine hervorragende Beobachtungsplattform. Neben der Entdeckung der heimischen Tierwelt gibt es Informationen über die schlimmen Sturmschäden von 1999 bei denen fünf Orkane etwa 35.000 Bäume im Stadtwald wie Streichhölzer umknickten und etwa 1500 ha Wald verwüsteten. Das „Wanderportal Merkur“ direkt am Parkplatz ist zugleich Ausgangspunkt für einen Naturlehrpfad mit über zwanzig Stationen.

Luchspfad (Baden-Baden)
In Baden-Baden gibt es schöne Hotels und viele Sehenswürdigkeiten, dazu gehört auch der im Juli 2009 eröffnete Luchspfad. Er ist der erste seiner Art in Deutschland und dem Besucher ist es hier möglich, die Lebensweise eines Luchses nachzuempfinden. Dazu gibt es 24 interaktive Stationen, an denen beobachtet, gelauscht, geschlichen und gesprungen werden kann, wie ein Luchs es eben macht.

Der Luchspfad führt über 4 km durch den Baden-Badener Stadtwald und der Eintritt ist frei, wer möchte kann eine kleine Spende hinterlassen. Schmale Pfade führen auf und ab, vorbei an den verschiedenen Stationen und Info-Tafeln. Etwa in der Mitte des Weges findet sich ein Rastplatz mit Sitzgelegenheiten und Spielmöglichkeiten. Durch spezielle Fernrohre oder Hör-Trichter kann man sehen oder hören wie ein Luchs. Für Kinder gibt es ein spezielles Quiz. Nach diesem großartigen Erlebnis kehrt man zufrieden in sein Hotel in Baden-Baden zurück.

Wildnispfad (Baden-Baden)
Verlassen Sie doch einmal ihr gemütliches Hotel in Baden-Baden, entfliehen Sie der zivilisierten Kurstadt und begeben Sie sich in ein Stück Wildnis. Ein solches Erlebnis bietet der Wildnispfad, der 2006 entstand.

Auf ungefähr 4,5 Kilometer Länge übersteigen Sie Baumstämme, jonglieren über Trittsteine durch Pfützen und klettern über Felsbrocken. Nachdem Orkan Lothar im Dezember 1999 hier gewütet hatte, wurden die Sturmschäden bewusst nicht beseitigt, denn die Selbstheilungskräfte der Natur sollen hier beobachtet werden. Wie verlagern sich Bachläufe, wenn umgefallene Bäume zur natürlichen Schleuse werden? Wie verändern sich Flora und Fauna im Laufe der Jahre? Erleben Sie hier ein Stück freie Natur in Form eines Mischwaldes.

Fremersberg (Baden-Baden)
Der Fremersberg mit einer Höhenlage von 525 m ü.M. befindet sich im Schwarzwald im Regionalbereich der Stadt Baden- Baden und des Nachbarortes Sinzheim. 1961 wurde auf dem Fremersberg ein 82 m hoher Fernsehturm mit einer Aussichtsplattform gebaut.

Vom Fremersbergturm hat man eine sehr gute Panoramasicht auf die Region von Baden- Baden, die Oberrheinebene, die Vogesen, den Schwarzwald sowie auf den Battertfelsen. Am Hang des Fremersberges trifft man auf das Klostergut Fremersberg, eine Klosterschenke, früher befand sich hier von 1426 – 1828 das ehemalige Franziskanerkloster. An der Nordwestseite des Fremersberges liegt das Jagdhaus Fremersberg.

Burgruine Alt Eberstein (Ebersteinburg)
Die Burgruine Alt Eberstein liegt in der Nähe vom Luftkurort Ebersteinburg in Baden Württemberg. Die romantische Burgruine befindet sich in einer Höhenlage von 426 m auf einer Bergkuppe, welche dem Schlossberg vorgelagert ist. Sie wurde im Jahr 1100 vom Graf von Eberstein errichtet, von der malerischen Burg sind heute nur noch der Bergfried und eine Schildmauer übrig.

Die Burgruine kann man kostenlos besichtigen, um die Burg führt der alte Burgweg herum. In der Burgruine befindet sich heute ein schönes Burgrestaurant mit einer attraktiven Sonnenterrasse, ca. 200 m unterhalb der Burg trifft man auf einen kleinen Parkplatz.

Yburg (Varnhalt)
Die Yburg ist eine Burgruine am westlichen Rand des Schwarzwaldes nahe Baden-Baden. Die Burg befindet sich auf dem Gipfel des 515 m hohen Yberges in der Region der Oberrheinischen Tiefebene. Die Yburg hat eine Fläche von 150 m x 32 m und zählt als Wahrzeichen der drei Reblandorte Steinbach, Neuweier und Varnhalt. Historisch geht man davon aus, dass die Yburg vom Markgrafen von Baden erbaut wurde.

Die Yburg wurde zum ersten Mal urkundlich im Jahr 1245 als Schenkung an das Kloster Lilienthal urkundlich erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg im Bauernkrieg (1525) und im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1689) erheblich zerstört. Im Ostturm traten durch mehrfache Blitzeinschläge im 17., 18. und 19. Jahrhundert erhebliche Schäden auf.

Die Yburg ist heute ein beliebtes Ausflugsziel mit einer Gaststätte und einem großen Innenhof, man kann die Burgruine besichtigen und den 20 m hohen West- Bergfried Aussichtsturm besteigen. Von der Yburg hat man eine gute Aussicht auf die Rheinebene und auf den Schwarzwald.

Mini-Schwarzwald-Dorf (Varnhalt)
Von Ihrem Hotel in Baden-Baden aus können Sie es leicht erreichen – das Mini Schwarzwalddorf in Varnhalt im Schwarzwald. Wie dicht die Natur an eine solch große Stadt wie Baden-Baden grenzt ist faszinierend. Varnhalt gehört sogar noch direkt zu Baden-Baden.

Geöffnet ist das Mini Schwarzwalddorf von etwa Mitte April bis Mitte November, dies hängt immer ein wenig von der Witterung ab. Denn dies hier ist ein echtes Freiluftmuseum, welches in Varnhalt in eine Felswand gebaut wurde. Besonderes Highlight ist die malerische Eisenbahnstrecke, die über ein Viadukt und durch mehrere Tunnels mitten durch das Dorf führt. Vorbei an Mühlrädern, einem Sägewerk und vielen Schwarzwaldhäusern.

Forellenzucht (Oberbeuern)
Besonders für Angelfreunde und Naturliebhaber bietet sich ein Ausflug zur Forellenzucht Oberbeuern an. Unweit des Hotels Baden-Baden erhält der Gast einen Einblick in die seit dem Jahr 1877 bestehende Fischzucht.

Die Forellen, Saiblinge und Stremellachse werden in natürlichen Teichen, die mit dem glasklaren Wasser des Oosbaches gespeist werden, gehalten und entwickeln sich dank ihrer hervorragenden Umgebung so prächtig, dass die Fische bundesweit nachgefragt werden. Bei einem Besuch sollte unbedingt ein Abstecher zum Probieren der verschiedenen Fischspezialitäten in das sogenannte Forellen-Schlemmer-Lädele gemacht werden.

Geroldsauer Wasserfall
Der Geroldsauer Wasserfall befindet sich unweit von „Hotel Baden-Baden“ und der gleichnamigen Stadt. Der romantische Wasserfall, der im Übrigen zu den schönsten Naturdenkmalen der Region gehört, liegt im Grobbachtal. Zahlreiche Wanderwege wie unter anderem der Panoramaweg nahe der Schwarzwaldhochstraße führen rund um den faszinierenden Wasserfall, der vor allem im Sommer eine wahre Idylle ist.

In der Nähe des beliebten Ausflugszieles können Wanderer im Gasthaus Bütthof einkehren. Das klare kalte Wasser des Geroldsauer Falles stürzt etwa neun Meter in einen Kesser hinab. Rund um den Wasserfall wurden zwischen eiszeitlichen Findlingen Rhododendronsträucher angepflanzt. Diese sind vor allem im Mai, wenn sie blühen, schön anzusehen.

Hütten & Grillplätze
Wer Gast in einem Hotel Baden-Baden ist und trotzdem einmal den Spaß eines Grillabends im Freien erleben will, dem stehen insgesamt 7 Grillhütten zur Verfügung. Diese bieten jeweils Platz für 10 bis 150 Leute in, bzw. im Außenbereich der Hütten. Teilweise komfortabel mit Toilette ausgestattet.

Zu einem Preis von 25 € bis 75 € können Sie eine solche Hütte einen Abend lang für sich und Ihre Freunde buchen und ungestört inmitten der Natur ein gemütliches Grillfest erleben. Lediglich Brennholz muss selbst mitgebracht werden, die Grillstelle ist vor jeder Hütte vorhanden.
Ein sympathischer Kontrast zur anschließenden Übernachtung in Ihrem Hotel Baden-Baden.

Schwarzwaldhochstraße
Ihr Hotel in Baden-Baden ist ein hervorragender Startpunkt für eine Fahrt über die Schwarzwaldhochstraße. Beginnend in der wunderschönen Kurstadt führt Sie die Straße über etwa 60 km nach Freudenstadt. Im steten Auf und Ab über 250 bis ca. 1000 Höhenmeter durchqueren Sie den Nordschwarzwald. Dabei passieren Sie so bekannte Highlights wie den Mummelsee oder die Bühler Höhe mit dem Wildnispfad.

Die eigentliche Sensation sind jedoch die herrlichen Ausblicke. Je nach Standort schauen Sie weit ins Rheintal und weit hinein in die Vogesen nach Frankreich ins Elsass. Grandiose Blicke in beschauliche Schwarzwalddörfer und viele Plätze zum Verweilen runden das Erlebnis ab. Eine herrliche Spazierfahrt.

Badische Weinstraße
Die Badische Weinstraße führt von Baden-Baden über rund 180 Kilometer südlich nach Weil am Rhein. Zahlreiche Weingüter liegen an ihrem Weg, außerdem wurden in dieser Region schöne Weinwanderwege und interessante Weinlehrpfade angelegt. Die Badische Weinstraße, die im Volksmund auch Badens Schlemmerstraße heißt, führt durch den Breisgau, Kaiserstuhl-Tuniberg, Markgräflerland und Ortenau.

Doch nicht nur die Winzer können an der Weinstraße bei der Arbeit bewundert, sondern auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie Schlösser, Burgen und Klöster angeschaut werden. Viele bekannte Orte liegen an der Badischen Weinstraße wie Freiburg, Emmendingen, Lahr, Ringsheim, Ihringen, Lörrach. Wer möchte, kann in einem „Hotel Baden-Baden“ logieren, und von hier aus die Weinstraße entlang wandern/fahren, es finden sich aber auch unterwegs zahlreiche Unterkünfte, nicht zuletzt Bauernhöfe.

Schloss Favorite (Rastatt)
Die Zeit in unserem Hotel in Baden-Baden können Sie für einen Ausflug zum Schloss Favorite in Rastatt nutzen. Das barocke Porzellanschloss, in dem Markgräfin Sibylla Augusta von Baden-Baden Anfang des 18. Jahrhunderts ihre Glas-, Porzellan- und Fayencen-Sammlung zeigte, bietet eine für die Zeit typische prunkvolle Innenausstattung.

Besonders sehenswert sind die Schauküche mit original erhaltenem Steinzeug und Geschirr aus Messing, Kupfer und Zinn sowie das Florentiner Kabinett, in dem über 700 Bildtafeln, darunter 55 aus Florenz, die Wände zieren. Zum entspannten Spaziergang lädt der prächtige Schlossgarten mit Teichen und weitläufigen Grünflächen ein. Etwas abseits gelegen finden Sie dort die Eremitage mit der Andachtskapelle der heiligen Magdalena.

Europapark (Rust)
Ein äußerst beliebtes Ausflugsziel von Baden-Baden ist der Europapark Rust. Sie erreichen ihn vom Hotel Baden-Baden aus in etwa einer Autostunde. Der Europapark ist der größte Freizeitpark Deutschlands. Er bietet attraktive internationale Themenbereiche wie das mediterrane Italien mit der sieben Meter hohen Fontana di Paradiso. Kinder genießen eine Fahrt mit der Märchenbahn – ciao bambini.

Fast alle Länder Europas sind mit typischen Attraktionen vertreten. Beim Thema Österreich begeistert die Tiroler Wildwasserbahn die Besucher. Im Themenbereich „Island“ ist der neue „Blue fire Megacoaster“ Hauptanziehungspunkt. In 2,5 Sekunden geht es hier von 0 auf 100! Versäumen Sie nicht den Besuch vom Europapark Rust, wenn Sie im Hotel Baden-Baden wohnen.

Unimogmuseum (Gaggenau)
Von Ihrem Hotel in Baden-Baden sind Sie in nur ca. 15 Minuten mit dem Auto im wunderschönen Murgtal in Gaggenau. Diese Stadt war für viele Jahrzehnte „die“ Unimogstadt mit einem Unimog-Werk. Um dieser Geschichte Rechnung zu tragen, entstand hier 2001 das Unimog-Museum.

Neben interessanten technischen Details über verschiedene Modelle können Sie hier den Unimog auch tatsächlich erleben. Auf dem Unimog-Parcours geht es über Stock und Stein. Hier ist manche Schräglage beabsichtigt, um das Können dieses technischen Wunderwerks zu präsentieren. Fahren Sie doch einfach einmal mit. Ein Unimogshop zum Kauf Ihre Mitbringsel und ein Bistro runden das Angebot ab. Die Öffnungszeiten des Museums sind Di. – So. von 10 – 17 Uhr.

Mummelsee (Schwarzwald)
Der Mummelsee ist eines der höchstgelegenen Gewässer Deutschlands. Der eiszeitliche Karsee befindet sich auf einer Meereshöhe von 1.032 Metern, ist 3,7 Hektar groß und bis zu siebzehn Meter tief. Der Mummelsee liegt im nördlichen Schwarzwald unweit von Freudenstadt und an der Schwarzwaldhochstraße. Zum „Hotel Baden-Baden“ sind es ungefähr 15 Kilometer.

Heute ist der idyllisch gelegene See Anziehungspunkt für Touristen, die sich hier erholen, um den See laufen, mit dem Tretboot fahren oder im Restaurant Kaffee trinken können. Der Mummelsee ist Ausgangspunkt für Wanderungen zur 1164 Meter hohen Karwand, an deren Hang – an der Hornisgrinde – ein Aussichtsturm steht, von welchem sich ein toller Blick über die Berge bietet.

Freizeitzentrum Mehliskopf
Das Freizeitzentrum Mehliskopf liegt an der Schwarzwaldhochstraße nicht weit von Baden-Baden entfernt. Verlassen Sie Ihr Hotel und genießen Sie eines der vielen Freizeitangebote. An Geschwindigkeit und Geschick sollte es Ihnen nicht fehlen. Gleich ob Sie Spaß an der Bob-Bahn haben oder lieber durch den Kletterwald hangeln – hier finden Sie das richtige Vergnügen.

Probieren Sie doch einmal einen der neuen dreirädrigen Bullcarts aus. Durch Schwerkraft beschleunigt geht es talabwärts. Dabei sind die Fahrzeuge gut geländegängig und kippsicher. Im Winter bietet das Freizeitzentrum typischen Wintersport, Ski und Skilanglauf, aber auch Schneeschuhwandern und Snowboarding an. Auch Gastronomie ist vor Ort und rundet das Vergnügen ab.

Friedrichsturm (Badener Höhe)
Der 34 m hohe Friedrichsturm steht auf einer mit knapp über 1000 m Höhe höchsten Erhebungen des Nordschwarzwaldes. Der Turm wurde 1891 erbaut. Die Badener Höhe erreichen Sie von Baden-Baden aus über die Schwarzwaldhochstraße aus nach etwa 30 km.

Verlassen Sie heute ihr gemütliches Hotel und genießen Sie die Aussicht von diesem Turm aus. Bei klarem Wetter schauen Sie bis in die Vogesen. Doch zunächst gilt es den Turm zu erklimmen. 145 Stufen müssen überwunden werden, dann sind Sie auf der 2. Plattform. Jetzt sind es nur noch 23 Stufen bis zur eisernen Kuppel des Aussichtsturms. Die Badener Höhe mit Friedrichsturm ist ein beliebtes Wanderziel.

Vogtsbauernhof (Gutach)
Bei einem längeren Hotelaufenthalt in Baden-Baden lohnt sich eine Tagestour in das etwa 90 km entfernte Gutach. Dort befindet sich ein Freilichtmuseum, das Ihnen 400 Jahre Schwarzwaldgeschichte näher bringt. Viele Gebäude sind hier originalgetreu aufgebaut und in den Ställen können Sie alte Haustierrassen bestaunen.

Der beschwerliche Alltag der Bewohner wird anhand von Arbeitsgeräte und Werkzeuge aus 4 Jahrhunderten Geschichte zum Leben erweckt und alte Traditionen und gepflegtes Brauchtum dargestellt. Alte Mühlen und Sägen, einfache Bauernstuben und riesige Scheunen können besichtigt werden. Die genauen Öffnungszeiten variieren von Jahr zu Jahr – liegen aber in der Regel zwischen Anfang April bis Ende Oktober (9.00 bis 18.00 Uhr).